Vita Catarina Mora

Bühnentätigkeit

1986- 1990
Engagement am Tanzplan Frankfurt a. M., Gastspiele an den Kammerspielen Mainz. Leitung Andrea Simon.
Eigenes Flamencoprogramm mit „Catarina y Anibal“, zahlreiche Gastspiele im Kleinkunstbereich.
Gastverträge bei „Los Alhamas“, „Danza Fuego“.
Italientournee „A Juan“ mit „Flamencos en Route“.
1991
Engagement als Tänzerin am Staatstheater Stuttgart in der Oper „Carmen“, 
Regie: Carlos Saura, Choreographie: José de Udaeta.
1995
Gründung der Compagnie „Catarina Mora Flamenca“; Premiere der Koproduktion „Träum nicht vom Blute des Mondes“ mit der tri-bühne, Stuttgart. Die Produktion wird in den Spielplanbetrieb aufgenommen. Eine Produktion über Federico Garcia Lorca mit Flamenco und Schauspiel
1996
Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg.
Gastspiele mit „Träum nicht vom Blute des Mondes“ Stadttheater Freiburg, Konzerthaus Trossingen, Schorndorfer Flamencotagen und beim Festival de musique et improvisation, Nancy.
1997
Engagement für Tanz und Choreographie an der Cincinnati Opera für die Oper „Carmen. Regie Nicolas Muni
1998
Premiere „Petenera“ der Compagnie „Catarina Mora Flamenca“ am Staatstheater Stuttgart. Eine Produktion mit Schwerpunkt 35mm Film/Tanz und Musik, Regie: Irene von Alberti und Frieder Schlaich.
1999
Teilnahme am Flamencofestival Freiburg sowie zahlreiche Gastspiele im deutschsprachigen Raum
Beendigung der aktiven Bühnentätigkeit

Choreographien

1985
Choreographieassistenz Oper am Staatstheater Stuttgart in „Café Eros“ von H. Werner Henze.
1994
Choreographie in „Die wundersame Schustersfrau“ von F. G. Lorca am Theater tri-bühne, Stuttgart. Schauspielregie: Hannelore Bähr
1997
Engagement für Tanz und Choreographie an der Cincinnati Opera für die Oper „Carmen“.
1996
Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg.
Gastspiele mit „Träum nicht vom Blute des Mondes“ Stadttheater Freiburg, Konzerthaus Trossingen, Schorndorfer Flamencotagen und beim Festival de musique et improvisation, Nancy.
1997
Engagement für Tanz und Choreographie an der Cincinnati Opera für die Oper „Carmen. Regie Nicolas Muni
Choreographie für „Ein Sommernachtstraum“ von Shakespeare in der Inszenierung von Prof. Felix Müller am Wilhelmatheater, Stuttgart.
1998
Premiere „Petenera“ der Compagnie „Catarina Mora Flamenca“ am Staatstheater Stuttgart. Eine Produktion mit Schwerpunkt 35mm Film/Tanz und Musik, Regie: Irene von Alberti und Frieder Schlaich.
1999
Choreographie für „Leben ein Tanz“ am Staatstheater Stuttgart in der Inszenierung von Elias Perrig.
2000
Premiere „Don ! Juan“ mit der Compagnie „Catarina Mora Flamenca“, am 3. Mai 2000, Theaterhaus Stuttgart.
Gastspiele im deutschsprachigen Raum, z.B. Kultursommer Gengenbach, Stadthalle Waiblingen, Flamencofestival tanzhaus nrw Düsseldorf.
2001
Stadttheater in Winterthur, Landestheater Tübingen, Europäischer Kultursommer Fellbach, Roxy Ulm, Theaterhaus Stuttgart
Wiederaufnahme von „Träume nicht vom Blute des Mondes“ am 8. Juni 2001 am Pfalztheater Kaiserslautern und weitere Gastspiele
2002
Gastspiele mit der Produktion „Don ! Juan“ u.a. im Theaterhaus
Gastspiele mit der Produktion „Träum nicht vom Blute des Mondes“ (Besetzung mit Belen Cabanes) u.a. beim Flamencofestival in Düsseldorf, Landestheater Tübingen, im Rahmen des Festivals „Freie Szene, heute – Interdisziplinäre Tendenzen in Tanz, Theater, Performance“ bei der Tanz- und Theaterwerkstatt Ludwigsburg, Wilhelmatheater Stuttgart.
2003
Gastspiele mit der Produktion „Don ! Juan“ in neuer Titelbesetzung mit Miguel Angel am Gasteig, München, Lünen, Düren, Leverkusen, Tanzbrunnen Köln, Flamencofestival Dresden und Düsseldorf.
Uraufführung „Machismo“ am 17.September 2003 im Theaterhaus Stuttgart mit anschliessender Tournee: Gasteig München, Kurhaus Wiesbaden, Tanzbrunnen Köln, ZKM Karlsruhe. Eine Produktion mit Schwerpunkt Klassischer Gesang/ Flamencogesang in Zusammenarbeit mit den Vokal-Solisten von Musiik der Jahrhunderte, Stuttgart.
2004
Wiederaufnahme von „Machismo“ in z.T. neuer Besetzung zum Flamencofestival Düsseldorf und Tanzfestival in Chur (Schweiz).
Choreographie in „Schön ist die Jugend“ am Wilhelmatheater Stuttgart, Regie Hans-Ulrich Becker.
2005
Gastspielreise mit „Don Juan“ durch die Agentur Stage Art, Gastspiele mit „Machismo“ in Stuttgart und Wolfsburg.
2006
Inszenierung der Beckett Partitur „Quadrat“ mit Schauspiel- und Schlagzeugstudenten an der Musikhochschule Stuttgart mit Gastspiel in Pforzheim
Premiere “Andalucia“ im Bürgerzentrum Waiblingen. Eine Produktion, die anläßlich der Einladung des China Shanghai International Arts Festival erstellt wurde.
2007
Deutschlandtournee mit „Machismo“ und „Don Juan“.
Gastspiele mit der John Cranko Schule im Forum Ludwigsburg, Schauspielhaus Stuttgart, Stadttheater Fürth.
2008
Gastspiel „Don Juan“ Birgittas Festival, Tallinn, Estland.
Choreographie für „Strom“ (Computerwelt als reale Welt), eine Produktion des Produktionszentrum Tanz und Performance Stuttgart für junge Tänzer, Die Sprache im Flamenco als ethnischer Wegweiser unter Jugendlichen, Rhythmus und Uniformität
2011
Choreographie in “Lucky Seven” für Eric Gauthier am theaterhaus, Stuttgart.
Gastspieltournee in Estland mit „Andalucia“
2012
Neue Produktion “Kain“ nach dem Roman von Jose Saramago. Regie: Catarina Mora
2014
Choreographie in „Expedition Mozart“ am Wilhelma Theater Stuttgart, Regie: Kathrin Prick
Choreograpgie in „Ayay Carmencita“ am Deutschen Theater Göttingen, Regie Mark Zurmühle.
Choreographie für die Cranko Schule im Opernhaus Stuttgart
2018
Choreographie in der Oper „Street Scene“ K.Weill, Wilhelmatheater Stuttgart. Regie: Bernd Mottl, Premiere 03.06.18
Choreographie Konzertabend Prof. Gundula Schneider Musikhochschule Stuttgart
1999 - 2018
Durch die Etablierung eines offenen Trainings für Flamenco im Produktionszentrum Tanz und Performance regelmäßige choreographische Tätigkeit, deren Resultate zu verschiedenen Anläßen aufgeführt wurden/werden. Durch das Einführen der „flamenquitos“ entstand eine große Anzahl von Bühnenwerken im semiprofessionellen Bereich.

Produzententätigkeit

1995
Gründung der Compagnie „Catarina Mora Flamenca“
1999
Gründung der Stuttgarter Initiative „Tanz und Performance“, ein Produktionszentrum für professionellen Tanz und Performance mit Bettina Milz, Marco Santi, Alexander Frangenheim und Catarina Mora.
2005
Beiratsmitglied des Produktionszentrum Tanz und Performance bis aktuell.
2006
Leitung des regionalen Festivals „Kommen und Gehen“ mit über 200 Mitwirkenden. Eine öffentliche künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema des Fremdseins.
2007
Gastspiel mit Studierenden der Architektur im Rahmen der „Fassadenprojektionen Gegenwelten“ am Staatstheater Stuttgart.
2008
Mitgründerin des „Tanzhaus Stuttgart“, der Zusammenschluss des Produktionszentrums Stuttgart und der New York City Dance School auf dem Pragsattel.
2009
Vorbereitung Flamenco Festival 2010
2010
Initiatorin des 1. Stuttgarter Flamenco Festivals. Neue Produktion”A las 5 de la tarde“ im Theaterhaus und Produktionszentrum Stuttgart. Regie: Verena Weiß
2011
2. Stuttgarter Flamenco Festival Mit Charo Espino, Angel Munoz, Amir John Haddad, Mariano Martin, Carmen Fernandez im Theaterhaus und Produktionszentrum Stuttgart.
Gastspiel“A las 5 de la tarde“ am Ulmer Zeltfestival und Tanzfestival Karlsruhe
2012
3. Stuttgarter Flamenco Festival im Theaterhaus und Produktionszentrum Stuttgart. Neue Produktion “Kain“ nach dem Roman von Jose Saramago. Regie: Catarina Mora Mit Charo Espino, Miguel Angel, Momi de Cadiz, Rafael Fontaina und Antonio Espanadero. Pilotprojekt „Flamenquitos“, eine Tanzperformance mit 53 Mitwirkenden
2013
4. Stuttgarter Flamenco Festival im Theaterhaus und Produktionszentrum Stuttgart mit Inmaculada Ortega, Miguel Angel, Momi de Cadiz, Rafael Fontaina, Amir John Haddad und Antonio Espanadero. “Flamenquitosin der 2 Runde mit bereits 80 Mitwirkenden.
2014
Produktionsleiterin des 5. Stuttgarter Flamenco Festivals 2014 mit „Amigos“, Regie: Catarina Mora Theaterhaus Stuttgart, ein Abend mit Javier Baron, Joaquin Ruiz und Miguel Angel. Flamenquitos mit 73 Mitwirkenden
2015
Wiederaufnahme „Don Juan“ anläßlich des 6. Stuttgarter Flamenco Festivals. Mit Künstlern wie Macarena Ramirez, Carmen Camacho u.a. Flamenquitos mit 90 Miwirkenden.
2016
7. Stuttgarter Flamenco Festival mit dem Gastspiel “Vecinos“, zeitgenössischer Flamenco mit Carlos Chamorro. „Flamenco!“ mit Künstlern wie Angel Munoz, Charo Espino u.a.
Initiatorin des Stipendienprogramms „flamenquitos go europe“ innerhalb des Festivals für Kinder aus anderen europäischen Ländern. 6 Kinder aus Sizilien präsentieren sich auf der Theaterhausbühne und lernen 1 Woche als Stipendiaten.
2017
8. Stuttgarter Flamenco Festival mit Schwerpunkt zeitgenössischer Flamenco und Tradition.
„Flamenquitos go europe“ geht in die nächste Runde: eine große Gruppe von Stipendiaten aus Malta reist an.
2018
9. Stuttgarter Flamenco Festival mit zeitgenössischen, internatlionalen Beiträgen.
„Flamenquitos go mumbai“ ist eine künstlerische sowie logistische Herausforderung.

Lehrtätigkeit

seit 1984
Leitung des Seminars „Tanz als Raumerfahrung“ an der Hochschule für Angewandte Kunst unter der Leitung von Prof. Peter Weibel in Wien.
1992
Lehrauftrag für Körpertraining, Bühnentanz und Flamenco an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Schauspielschule
1994
Lehrtätigkeit an vielen privaten und staatlichen Institutionen und Tanzstudios im In- und Ausland.
2001
Lehrauftrag für spanischen Tanz an der Paluccaschule in Leipzig und Dresden (unter Prof.Hoffmann, Prof.Biondi, Prof.Beechey bis 2011)
2006
Lehrauftrag für Spanischen Tanz an der John Cranko Schule Stuttgart.
2007
Lehrauftrag an der Universität Stuttgart Fakultät für Architektur im Fach „Rauminszenierung“ Seminarleitung mit Betreuung von Entwürfen und Diplomarbeiten
2010
Lehrauftrag für Bühnentanz an der Opernschule an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart, Leitung: Prof. Bernhard Epstein.
2017
Workshop für Bühnentanz am Opernstudio der Staatsoper Stuttgart.
1999 - 2018
Durch die Etablierung eines „offenen Trainings“ für Flamenco im Produktionszentrum Tanz und Performance entstand der Aufbau einer stabilen Szene in diesem Bereich.
Tags: