Ein Abend mit Federico Gracia Lorca und Flamenco

Flamenco im Römerkastell Stuttgart
04./05.09.2020
19:30 Uhr
Tickets: www.kastellsommer.de

»...doch alle sollen wissen, ich bin nicht gestorben, da ist ein Stall von Gold auf meinen Lippen.« Der spanische Dichter Federico García Lorca, der diese Zeilen schrieb, wollte eigentlich nicht, daß man seine Gedichte liest. Sie sollten gehört werden.

Eine Schauspielerin und vier Flamencokünstler hatten ganz im Sinne García Lorcas die Idee, seine Lyrik vorzutragen, die Stimmungsbilder in Sprache, Tanz und Musik lebendig werden zu lassen. Aus der gemeinsamen Improvisation ist so ein lyrisches, bewegtes Porträt des Dichters entstanden.

Liebe, Sehnsucht und Tod sind die Themen des Abends, der den Namen »Alma Flamenca« trägt. Auch Politisches kommt in den Texten Lorcas zur Sprache. Der bedeutende Dramatiker wurde 1936 als 38-jähriger von spanischen Faschisten ermordet. Lyrik und Passagen aus Stücken Lorcas haben die Künstler mit Flamencoklängen verflochten. In aufrüttelnder Weise begegnen sich Tanz und sprachlicher Inhalt, die Gesänge des Cante Jondo (ernster, tiefer Gesang) beantworten und kommentieren Lorcas Gedanken und Gefühle.

Regie und Choreographie: Miguel Angel
Tanz: Miguel Angel
Gesang: Carmen Fernandez, Momi de Cadiz
Gitarre: Antonio Espanadero
Schauspiel: N.N., Luise Harder
Produktion: Catarina Mora
Bühne: Dieter Weimann