a_las_5_de_la_tarde

Angaben zum Stück

Uraufführung Theaterhaus Stuttgart am 2.8.2010

A las 5 de la tarde - um 5 Uhr nachmittags- nach dem berühmten Gedicht von Federico Garcia Lorca, stellt den Titel für das Flamencotheater, welches anlässlich des Flamenco Festivals Stuttgart 2010 mit den bekannten Künstlern wie Miguel Angel, Joaquin Ruiz, Inmaculada Ortega, Pedro Sanz, Fernando de la Rua, Antonio Espanadero, David Vasquez, der Regisseurin Verena Weiss unter der künstlerischen Leitung von Catarina Mora in Madrid enstand.

Der Stier tritt fast blind in die Arena, er verringt die Zeit davor in vollkommener Dunkelheit, so daß ihm jegliche Orientierung fehlt.

Dieses Bild steht für Lebenssituationen, denen man in einer Form ausgesetzt ist, die man selber nicht beeinflußen kann. Der Stierkampf symbolisiert den inneren Kampf von Herz und Verstand, die sekundenschnelle Entscheidung, die unwiderrufliche Folgen nach sich zieht.Die intensive Sprache des Flamenco, die eine elementare Persönlichkeitsäußerung in Musik und Bewegung ist, hat die Möglichkeit innerhalb des Tanzes eine Entwicklung zu erfahren, die nicht vorhersehbar ist.

Mit den Flamencokünstlern kristallisierte sich während der Probenphase eine aktuelle Auseinandersetzung mit sich und der Welt heraus und findet in der traditionellen Sprache des Flamenco ihren Ausdruck.

Die Künstlerische Leiterin Catarina Mora ist durch ihre spezielle Art, Flamenco als Theater auf die Bühne zu bringen, bekannt und konnte mit den Produktionen „Don Juan“ und „Machismo“ im In- und Ausland erfolgreich gastieren. Durch die Verschmelzung von Flamenco mit Schauspiel, zeitgenössischem Tanz, klassischem Gesang oder Film entstand aktuelles, lebendiges Flamencotheater.

Mit „A las 5 de tarde“ stellt sie erneut eine hohe Herausforderung an die Künstler, sich mit der Improvisation im Flamenco zu beschäftigen. Das Resultat: Der Moment, der nur einmal kommt, verpaßt du ihn, ist er für immer verloren.

Künstlerische Leitung Catarina Mora
Regie Verena Weiss
Gesang David Vazquez, Pedro Sanz
Gitarre Antonio Espanadero, Fernando de la Rua
Tanz Inmaculada Ortega, Joaquin Ruiz, Miguel Angel

Künstlerisches Betriebsbüro Daniela Birnbaum
Technische Leitung Walther Lorenz
Licht Udo Haberland
Ton Alex Katsaros
Idee und Produktion Catarina Mora